Antiquariat Jürgen Dinter

Verlagsbücher

 

 

Fogelmark, Staffan

 

The Kallierges Pindar. A Study in Renaissance Greek Scholarship and Printing.

2 volumes. XVII, 787 pp. incl. 160 plates. 21 x 28 cm. Cloth in slipcase.

ISBN 978 3 924794 60 6. € 180,-

 

Shipping by DHL: Germany: 7 € , EU: 16 €, Switzerland: 30 €, USA/Kanada: 36 € (air: 52 €), Japan/Korea 44 € (air: 66 €)

 

¶ In 1515 the Roman printer Zacharias Kallierges issued an edition of the odes of Pindar, the famous ancient Greek poet, of such high quality that it became the vulgate text for three centuries and is still of great value today as it contains reading variants that cannot be found in any of the more than 200 Pindar manuscripts that are known up to the present. Scholars and editors alike have been debating and disagreeing about the manuscript background of the editio Romana for two hundred years. What none of them has been aware of is that in contrast to what they assumed, they have not always been discussing the same book: in all these years no one has observed that as many as ten sheets (80 pages) have been reset and come in two variants. And it gets much worse: copies of the book may not come in two variants only but in any of more than 40 variants, because the printer sandwiched the sheets more or less at random when gathering them for copies of the book. The author discusses these and a number of related and highly interesting questions with far-reaching consequences for the Pindar text. However, the discussion is also widened to deal with the book as a physical object, bringing up relevant questions of early printing and analytical bibliography.

The study is based on a sample of 227 copies. For nearly one hundred of them basic data are given, such as watermarks, also including the twins (more than 25,000 watermark data have been recorded); also, the permutation of each one of the 227 copies is given. The Kallierges Pindar appears to have been set in type by five compositors and to have been printed on three presses: a full account is given of the task and order of each press.

During his research into the 1515 Pindar and its long-kept secrets, the author had the exceptional fortune of uncovering the greatest secret of them all, revealed here: a unique copy has a hitherto unknown three-page-long dedication in stately Greek prose by Kallierges to an outstanding Renaissance scholar and humanist, namely his close friend and colleague at the Medicean Greek College, Marcus Musurus. This sensational document, until now utterly unknown and of great interest to students of Renaissance Greek humanism and learning as well as early Greek printing, is now published for the first time after its initial appearance in 1515 and translated and discussed at length. In the wake of this extraordinary discovery, one of the most illustrious Greek scholars of the Italian Renaissance is exposed as a plagiarist.

The Kallierges Pindar addresses a multiple readership: analytical bibliographers, classical scholars, students of Renaissance culture and early printing, to mention just a few groups of readers who will find a challenge in the many observations and questions laid before them. (Knowledge of Greek is not a prerequisite for profiting from reading the book as virtually all the Greek that appears in the main text is translated.)

 

 

———————————————————————————–

 

Achenbach, Gerd B.
Zur Einführung der Philosophischen Praxis.
Vorträge, Aufsätze, Gespräche und Essays, mit denen sich die Philosophische Praxis in den Jahren 1981 bis 2009 vorstellte. Eine Dokumentation.
(Schriftenreihe zur Philosophischen Praxis, Band 5). 620 S. Fester Einband. ISBN 978-3-924794-55-2.  € 45,-

 

 

Achenbach, Gerd B.
Lebenskönnerschaft.
180 S. Paperback. 2. Auflage. ISBN 978-3-924794-50-7. € 19,90

 

 

Achenbach, Gerd B.
Lebenskönnerschaft.
180 S. Paperback. 2. Auflage. ISBN 978-3-924794-50-7. € 19,90

 

———————————————————————————–

 

Konstantinos Sp. Staikos

Charta of Greek Printing
The Contribution of Greek Editors, Printers and Publishers
to the Renaissance in Italy and the West

Folio. lxix, 557 pp., 128 plates, 1 folded map. Cloth in Slipcase.
ISBN 3-924794-19-7. 250 €

Subjects: Typography, Renaissance, Humanism, Philosophy, Greek Classics, Greek Grammars, Greek Dictionnaries, Incunabula, History of Printing & Publishing
Georgius  Trapezuntius, Theodoros Gaza, Bessarion, Athanasios Chalkiopoulos, Manuel Chrysoloras, Nikolaus Bartholomaeus, Demetrios Damilas, Johannes Argyropolos, Demetrios Chalkokondyles,  Janos Laskaris, Markos Mousouros, Zacharias Kallierges, Nikolaus Vlastos, Aldus Manutius

¶ The Charta of Greek Printing presents the publishing activity of the Greeks during the Renaissance (15th and early 16th century) and traces the Greek contribution to Italian humanism and the more general intellectual reawakening of the West. It records the circumstances which led to the introduction of teaching of the Greek language and describes the particuar form of relationship, which, as they strove to study Greek letters, the Italian scholars developed with their Greek teachers. Particular attention is paid to the quest for and trade in Greek manuscripts, which formed the nucleus of the first humanist and public libraries and which, above all, were taken as models for the first editions of the classics. This makes clear the reasons for which Greek printing was dissiminated in Italy and the North.
The Charta contains a full record of the printing-shops and printers who produced Greek books in the 15th century, with an account of all Greek publications, the families and types of lettering used and what eventually became of them, and all the publisher‘s and printer‘s marks.

The foreword to the Charta of GreeK Printing has been contributed by Professor C. Th. Dimaras.
In two introductory texts, the author defines the historial context and the circumstances in which intellectual communication between the scholars of Byzantium and those of the West took place after the end of the 14th century, and guides the reader through the first steps of Greek printing.

Two extensive tables supplement the Greek bibliography for the 15th century and give a picture of the publishing activities of those Italians who had received their learning from Greek teachers.

The corpus of the book consists of 14 chapter, which are in effect monographs on the Greek scholars and printers who were assimilated into the Italian or set up their own: Georgius  Trapezuntius, Theodoros Gaza, Cardinal Bessarion, Athanassios Chalkiopoulos, Manuel Chrysoloras, Nikolaus Bartholomaeus de Columnis, Demetrios Damilas, Johannes Argyropolos, Demetrios Chalkokondyles,  Janos Laskaris, Markos Mousouros, Zacharias Kallierges, Nikolaus Vlastos, Aldus Manutius.

The illustration of the book consists of 128 plates: portraits of scholars, reproductions of book pages and manuscripts, and initials and headpieces of Greek incunabula. Most of the plates are printed in red, as were the originals. A folded historical map of Greek printing depicts the most representative printer‘s and publisher‘s marks of all the Greek printing-shops and of those foreign-owned printing-shops where Greeks were employed.

 

———————————————————————————–

 

Roger E. Stoddard
Julien Offray de La Mettrie, 1709-1751: A Bibliographical Inventory
Together with a facsimile reprint of La Mettrie’s long-lost thesis, Epistolaris de vertigine dissertatio (Rennes, 1736).
8vo. 82pp. Wrappers. ISBN 3-924794-42-1. € 34,-

 

———————————————————————————–

 

L. Kreimendahl
Kant – Der Durchbruch von 1769.
XIII, 319 S. Effalin-Einband, Fadenheftung. ISBN 3-924794-14-6. € 45,-

 

¶  „Hier stellt jemand ein neues, ein genaueres und skeptischeres Kant-Konzept vor, scharf profiliert, ohne Mystifikationen, gelehrt und gelenkig – so etwas kommt nicht jeden Tag vor […] Dieser Versuch einer Neuinterpretation Kants verdient öffentliche Beachtung, auch wenn sich die Analyse auf das Jahrzehnt bis 1770 beschränkt; bei aller Detailversessenheit zielt er immer auf den sytematischen Ertrag der Kantischen Philosophie.“ (Kurt Flasch)

 

———————————————————————————–

 

E. Düsing
Intersubjektivität und Selbstbewußtsein.
Behavioristische, phänomenologische und idealistische Begründungstheorien bei Mead, Schütz, Fichte und Hegel.
IX, 399 S. Leinen, Fadenheftung. ISBN 3-924794-04-9. Euro 32,-

 

¶ „Dieses Buch wird in der gründlichen und systematischen Bearbeitung eines höchst aktuellen Problems ein unverzichtbares Hilfsmittel für jeden sein, der systematisch an der Differenzierung einer Philosophie moralischer Autonomie im Kontext der Gesellschaft arbeitet.“ Wiener Jahrbuch für Philosophie
Das Buch als ganzes ist als ein wichtiger Beitrag zu einer noch zu entwickelnden, allen Aspekten des Problems der Individualität und der Intersubjektivität Rechnung tragenden Theorie zu betrachten. L. P. Puntel

Inhaltsverzeichnis
Einleitung

I. Problemstellung

II. Zur Forschungslage

1. Bildungstheoretische Literatur
2. Literatur zur allgemeinen Theorie der Intersubjektivität

 

Erster Teil
Mead: Der Primat der Gesellschaft in der Bildung des Selbstbewußtseins

I. Meads Verhältnis zum Behaviorismus

II. Meads Kritik an Kants Begriff des reinen und empirischen Selbstbewußtseins

III. Die gesellschaftliche Genese von Sprache und Bewußtsein

1. Die Überwindung des Selbstbewußtseins als eines ursprünglichen Prinzips

2. Das Verhältnis von „I“ und „Me“

3. Meads Ethik

IV. Zur Mead-Rezeption

1. Sozialphilosophische Mead-Rezeption und Weiterführung bei Habermas

2. Einzelwissenschaftliche Mead-Rezeption (Krappmann, Mollenhauer)

 

Zweiter Teil
Schütz: Der Primat der Individualität in der Phänomenologie der sozialen Welt

I. Voraussetzungen von Schütz‘ Konzeption der sozialen Welt in Husserls Phänomenologie der Lebenswelt

1. Husserls Begriff der natürlichen Welteinstellung und die transzendentale Epoché
2. Schütz‘ Einwände gegen Husserls transzendentalen Konstitution der Intersubjektivität

II. Phänomenologische Grundlegung einer Theorie der Intesubjektivität

1. Der Ausgang von Webers Postulat der Erklärung des subjektiven Sinnes von Handlungen
2. Sinnhaftes Erlebnis und Fremdverstehen
3. Die Strukturanalyse der sozialen Welt

a) Die soziale Wirbeziehung in der Umwelt
b) Die Auffassung der Mitwelt durch Idealtypen

III. Das seine Rolle transzendierende Subjekt

1. Das individuelle Interesse als Ordnungsschema interpersonales Beziehungen
2. Schütz‘ Kritik des Behaviorismus

IV. Varianten in der phänomenologischen Theorie der Intersubjektivität

1. Schelers Lehre und Schütz‘ Stellungnahme
2. Gurwitschs non-egologische Theorie des Fremdverstehens
3. Löwiths Ethik des Zwischenmenschlichen

Dritter Teil
Fichte: Die korrelative Konstitution von Selbstbewußtsein und interpersonalem Sein

I. Geschichte des Selbstbewußtseins. Fichtes tranzendentale Grundlegung der Anthropologie im Ausgang von Kant

1. Die Aufhebung des Dinges an sich. Problematik und Konsequenzen für Fichtes Subjektbegriff
2. Die Frage nach der Wahl zwischen Idealismus und Dogmatismus

II. Fichtes frühe ethische Begründung interpersonalen Seins in de officiis eruditorum

1. Fichtes Neuformulierung des kategorischen Imperativs
2. Das Verhältnis von cultura animi und Bildung zu sittlicher Vollkommenheit
3. Die Ableitung des interpersonalen Verhältnisses aus dem sittlichen Identitätsstreben des Menschen
4. Geselliger und gelehrter Umgang als optimales Medium für die cultura animi

III. Die Theorie der Intersubjektivität in der Grundlage des Naturrechts von 1796

1. Der systematische Ort der Frage nach dem Verhältnis von Personalität und Intersubjektivität
2. Aufforderung als notwendiges Faktum

IV. Das Verhältnis von Wissenschaftslehre, Intersubjektivität und Ethik in der Wissenschaftslehre nova methodo

V. Fichtes Theorie der Anerkennung

1. Die Grundlegung der Anerkennung
2. Anerkennung und Leiblichkeit

 

Vierter Teil
Hegel: Anerkennung und Bildung des Selbstbewußtseins

I. Hegels Jenaer Konzeptionen von Erziehung und Anerkennung

1. Hegels Kritik an Fichtes praktischer Philosophie in der Differenz-Schrift
2. Liebe und Anerkennung im System der Sittlichkeit
3. Bildung des Selbstbewußtseins in der Familie und Anerkennung innerhalb des sittlichen Ganzen als      Substanz (Jenaer Systementwürfe von 1803/04)

4. Familiäre und rechtliche Anerkennung innerhalb des sittlichen Geistes als Subjektivität

II. Stufen der Anerkennung in der Phänomenologie des Geistes

1. Genese und Begriff der Anerkennung
2. Scheiternde Anerkennungsversuche im Kampf auf Leben und Tod und im Herr-Knecht-Verhältnis
3. Anerkanntsein des Gewissens und religiöses Anerkanntsein

III. Das Programm einer Geschichte des Selbstbewußtseins in Hegels Philosophie des subjektiven Geistes

1. Die Enwicklung des Geistes zum Selbstbewußtsein

a) Anthropologie. Die Seele als Geist in seiner Unmittelbarkeit
b) Phänomenologie. Die Trennung der Gegenständlichkeit vom Bewußtsein und ihre Wiederaneignung

2. Psychologie. Die vollendete Bestimmung des subjektiven Geistes

a) Die Entwicklng des theoretischen Geistes zu vollständiger Selbstbezüglichkeit
b) Hegels Bestimmung des praktischen Geistes

IV. Weisen der Anerkennung im System des späten Hegel

1. Die Bildung des einzelnen Selbstbewußtseins im vorstaatlichen Anerkennungsprozeß
2. Anerkennung im Rechtszustand
3. Anerkennung im Horizont einer trinitarischen Theologie

Schluß
Literaturverzeichnis
Namenregister
Sachregister

 

———————————————————————————–

 

 

Schellings und Hegels erste absolute Metaphysik
Zusammenfassende Vorlesungsnachschriften von I. P. V. Troxler. Hrsg., eingeleitet und mit Interpretationen versehen von Klaus Düsing.
VIII, 207 S. Leinen, Fadenheftung. ISBN 3-924794-06-5. Euro 32,-

 

¶ Mit dieser Edition liegen zum ersten Mal Nachschriften der Vorlesungen vor, die Schelling und Hegel 1801 und 1802 an der Universität Jena hielten. Die Vorlesungen markieren zusammen mit den etwa gleichzeitig entstandenen Schriften den Übergang von frühidealistischen Konzeptionen zur spekulativen Metaphysik des Absoluten. – „Düsing widmet sich in einer fast hundertseitigen Untersuchung der Aufgabe, die Grundzüge der Schellingschen und Hegelschen Ansätze in jener frühen Jenaer Zeit darzulegen. Das Ergebnis ist die beste mir bekannte Darstellung der philosophischen Problemsituation, in der sich Schelling und Hegel in den ersten Jenaer Jahren Hegels befunden haben, und der Ressourcen, die sie meinten, zum Zwecke der Bewältigung dieser Situation aktivieren zu müssen. Düsings Vorlesungsedition zeigt zweifelsohne, daß wir aus Vorlesungsnachschriften lernen können, sie zeigt allerdings auch, daß dazu ein hohes Maß an kommentierender Aufbereitung erforderlich ist.“ (R.-P. Horstmann)

 


———————————————————————————–

 

O. Marquard
Transzendentaler Idealismus, Romantische Naturphilosophie, Psychoanalyse.
 XIII, 499 S. Gebunden.ISBN 978-3-924794-03-3. Euro 58,-

Es war zu zeigen, daß bestimmte Elemente der Psychoanalyse philosophische Elemente sind, weil sie philosophische Elemente waren, bevor sie zu psychoanalytischen wurden. Das Erstaunliche an ihnen ist nicht, daß sie zu philosophischer Geltung drängen, sondern daß sie aufhören konnten, philosophische Geltung zu haben; und das eigentliche Problem liegt nicht darin, wie psychoanalytische Elemente zu philosophischen, sondern umgekehrt darin, wie philosophische Elemente zu psychoanalytischen haben werden können. Denn sie waren philosophische Elemente: Elemente zumindest der transzendentalphilosophischen Naturphilosophie. Sie wurden zu psychoanalytischen Elementen: durch die’Entzauberung‘ dieser Naturphilosophie. Die gegenwärtige Attraktivität, der philosophische Glanz der psychoanalytischen Theorien beruht im wesentlichen auf diesen Elementen, die Zusammenhang haben mit der transzendentalphilosophischen Naturphilosophie und die darum jenem Trend entgegenkommen, der die Gegenwartsphilosophie Motiven jener Naturphilosophie geneigt macht. (Aus der Vorbemerkung.)

 

———————————————————————————–

 

Heinz-Gerd Schmitz
Das Mandeville-Dilemma. Untersuchungen zum Verhältnis von Politik und Moral

333 S. Engl. Broschur. ISBN 3-924794-38-3. Euro 45,-

Mandevilles ‚Bienenfabel‘ konfrontiert die Intellektuellen des 18. Jahrhunderts mit folgendem Paradoxon: Je tugendhafter wir sind, um so schlechter wird es uns ökonomisch gehen; denn ‚Tugend‘ ist der Name für gemeinschädliches Verhalten, der Begriff ‚Gemeinwohl‘ hingegen die Bezeichnung für das Resultat der sittenlosen Profitgier einzelner Bürger. Die folgende Debatte, an welcher sich auf den britischen Inseln insbesondere Steuart und Smith, Hutcheson und Hume beteiligen, bringt alle denkbaren Topoi der Bestimmung des Verhältnisses von Politik und Moral zur Sprache. Eines der Ergebnisse der Auseinandersetzung ist schließlich Humes in der amerikanischen Verfassungsdebatte wirkungsmächtig gewordene These, das Politische beruhe auf der Meinung.

Inhalt: Der klassisch-aristotelische Entwurf, Hobbes’ derivate Bestimmung des Moralischen, Mandevilles Paradoxon, Steuarts ‚statesman‘, Smith‘ ‚invisible hand‘, Hutchesons derivate Bestimmung des Politischen, Smith‘ ‚impartial spectator‘ und die Klugheit, Humes deskriptive Ethik, Exkurs: Die Antike Skepsis, Humes Konventionalismus, Die Koinzidenz von Politik und Moral, Bibliographie

 

———————————————————————————–

 

J. F. Fries

Knowledge, Belief, and Aesthetic Sense. Edited with an introduction by F. Gregory. Translated by K. Richter.

VIII, 164 pp. Hardbound. ISBN 3-924794-11-1. Euro 49,-

 

Knowledge, Believe, and Aesthetic Sense by Jakob Friedrich Fries represents one of the earliest attempts after Kant to define what a scientific knowledge is and to explore its relationship to other modes of the human intellect. Among its many contributions Fries‘ study contains a cogent critique of the correspondence theory of truth and an attempt to clarify the differences between natural science and religion.

 

 

M. J. Schleiden

Wissenschaftsphilosophische Schriften.
Mit kommentierenden Texten von J. F. Fries, Chr. G. Nees von Esenbeck und G. Buchdahl. Hrsg. v. U. Charpa.

418 S. Gebunden, Fadenheftung. ISBN 3-924794-10-3. Euro 70,-

 


Der Band ist sorgfältig angelegt und ermöglicht dem Leser einen guten Einblick in die wissenschaftsphilosophischen Auseinandersetzungen der damaligen Zeit. (Bäumer-Schleinkofer)

 

 

Th. Glasmacher

Fries – Apelt – Schleiden. Verzeichnis der Primär- und Sekundärliteratur 1798-1988.
VIII, 159 S. Gebunden, Fadenheftung. ISBN 3-924794-09-X. Euro 42,-

 

Die sorgfältig zusammengestellte Bibliographie bildet ein hervorragendes Hilfsmittel zur Bearbeitung der drei Wissenschaftsphilosophen und Naturwissenschaftler und ihrer Rezeption.  (Bäumer-Schleinkofer)

 

———————————————————————————–

 

 

E. Cassirer
Die Einheit des Werkes von Jean-Jacques Rousseau. Hrsg. u. eingeleitet von Rainer A. Bast. Übersetzt von Chr. Rink unter Mitarbeit von Rainer A. Bast. 83 S. Broschur.  ISBN 3.924-794-39-1. € 14,90

Der Pariser Vortrag Cassirers ist ein biographischer und philosophiegeschichtlicher Schwellentext. Dis Loslösung von dem durch die eigenen Systematisierungsbestrebungen blockierten Intellektualismus, die Wende zur Kulturphilosophie sowie eine neue Wertschätzung philosophischer Lektüre finden auf diesen wenigen Seiten zur Einheit. Was hier Philosophie heißt, das steckt in den von einer sorgfältigen Textbetrachtung erschlossenen Problemen, nicht in deren vermeintlichen Lösungen. In solcher Lesehaltung hat die notorische Schwierigkeit, Cassirer in seinen Kommentaren als eigenständigen Denker wahrzunehmen, ihren tieferen Beweggrund. Dem Rousseau-Verständnis allerdings konnte diese Subtilität nur förderlich sein.“ (Ralf Konersmann, FAZ)

 

———————————————————————————–

 

 

Michael Zdrenka. Konzeptionen und Probleme der Philosophischen Praxis.

Schriftenreihe zur Philosophischen Praxis Band IV. 190 Seiten. Broschur. Fadenheftung. ISBN 3-924794-37-5. € 24,-

Zdrenka legt mit seinem Buch  den ersten systematischen Überblick über die  Philosophischen Praxen vor, die sich seit etwa 17 Jahren, initiert von G. B. Achenbach, zunächst in Deutschland, dann in vielen europäischen Ländern, Israel und den USA, gebildet haben.
Im ersten Teil werden verschiedene Konzeptionen Philosophischer Praktiker und ihre Nähe oder Ferne zu benachbarten Disziplinen, besonders der Psychotherapie, aufgezeigt.
In einem zweiten Teil werden die spezifischen Grundprobleme dieses jungen Berufes dargestellt. Eine ausführliche Bibliographie mit nahezu 370 Titeln zum Thema und ein Verzeichnis der bestehenden Philosophischen Praxen, mit über 120 Einträgen weltweit, bilden den Abschluß der Arbeit, die so auch das erste Nachschlagewerk zur Philosophischen Praxis und ihrer Institutionalisierung ist.


 

 

Repraesentatio Mundi
Festschrift zum 70. Geburtstag von Hans Heinz Holz. VII, 599 S. Effalin-Einband, Fadenheftung. ISBN3-924793-31-6. € 49,-

Die Festschrift enthält 35 Beiträge von 35 europäischen Philosophen zu Ehren von Hans Heinz Holz. Schwerpunkte bilden Aufsätze zur Metaphysik und Dialektik, zur Philosophie des Politischen und des Rechts, zur Geschichtsphilosophie, Anthropologie und Ästhetik, zu Kant, Nicolaus Cusanus, Leibniz, Heidegger, Bloch, Derrida, Marx, Cassirer und Feuerbach.
Den Abschluß bildet eine 459 Einträge umfassende Bibliographie der Schriften von Hans Heinz Holz.

Chr. Hubig, Jörg Zimmer (Hrsg.)

Unterschied und Widerspruch. Perspektiven auf das Werk von Hans Heinz Holz.

257 S. Pappband. ISBN 978-3-924794-48-4. Euro 34,-

 

Mit Beiträgen von 
Christoph Hubig, Kleiner Kommentar zu Hans Heinz Holz‘ „Koordinaten dialektischer Konstruktion“
Jörg Zimmer, Lógos akribés, Natur und Gehalt metaphysischer Modelle
Wolfgang Neuser, Dialektik, systematisch und historisch begründet
Francesc Xavier Bou Mas, Systematisches Denken und Politik. Zur Leibniz-Interpretation von Hans Heinz Holz
Angelica Nuzzo, Hegels dialektische Logik: „absolute Idee“ und Weltbegriff
Alfred J. Noll, Macht und Politik konkret. Hans Heinz Holz‘ Kritik der Notstandsgesetzgebung 1964-67
Dieter Kraft, Das Verhältnis von Philosophie und Theologie im Denken von Hans Heinz Holz
Klaus Fuchs-Kittowski, Dialektik und Kybernetik des Lebenden und Sozialen. Zur organisierenden Wirkung der Information und zur Ambivalenz der Wirkungen moderner Informationstechnologien
Helwig Schmidt-Glintzer, Das 17. Jahrhundert und die Anfänge der Wissenschaft von China in Europa
Hans Jörg Glattfelder, Die Konstruierbarkeit der Bilder
Rolf Wedewer, Hans Heinz Holz als Kunstkritiker
Peter Schweiger, „doch bleibt etwas erfreuliches zu berichten“. hans heinz holz als theaterkritiker
Lukas B. Suter, In Sachen Theater – zur Philosophie
Friedrich-Martin Balzer, Hans Heinz Holz als PublizistHans Joachim Albrecht, Gegen die totale Privatisierung der Kunst. Eine kleine Einlassung auf Hans Heinz Holz

———————————————————————————–

 

 

R. A. Bast

Die Buchhändler-Familie Meiner. Ein Beitrag zur Buchhandelsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Mit zwei Beilagen: Ein Brief Albert Schweitzers vom 6. April 1952 an Felix Meiner. Briefe von Rudolf Carnap, Felix Meiner und Moritz Schlick zur “Erkenntnis“. 210 S. Englische Broschur, Fadenheftung. ISBN 3-924794-32-4. € 24,-

Verlagsgeschichte ist ein Stück Kultur- und Wissenschaftsgeschichte. Verleger bilden die Brücke zwischen Forschung und Öffentlichkeit und beeinflussen so an zentraler Stelle Rezeption und Wirkung von Personen und Lehren. Ein besonders prägnantes Beispiel dafür ist die Buchhändler-Familie Meiner. Bast stellt die Verleger und Buchhändler dieser Familie vor und bringt in deren Lebensläufen eine Fülle bisher unbekannter Daten und Fakten, die auch ein Stück lebendiger Zeitgeschichte darstellen. Die Beilagen enthalten bislang unpublizierte Briefe von Albert Schweitzer, Rudolf Carnap, Felix Meiner und Moritz Schlick.

 

 

R. A. Bast
Der Titel “Philosophische Bibliothek“. Ein Beitrag zur materialen Philosophie- und Bildungsgeschichte vor allem des 18. Jahrhunderts. 100 S, 13 Abbildungen. Englische Broschur, Fadenheftung. ISBN 3-924794-34-0. € 21,-

 

Ein wesentlicher Bestandteil der Aufklärungsbewegung des 18. Jahrhunderts war die durch Öffentlichkeit und Selbstdenken bestimmte Neudefinition des Wissens. Ein zentrale Roll kam dabei den wissenschaftlichen Zeitschriften zu, darunter den Rezensionszeitschriften – in der Philosophie den sogenannten “Philosophischen Bibliotheken“, deren Gestalt und Geschichte Bast nachzeichnet.
Der Autor ist Privatdozent für Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen zählen: Handbuch zum Textstudium von Heideggers ‘Sein und Zeit‘, Stuttgart 1980 (zusammen mit H. P. Delfosse); Der Wissenschaftsbegriff Martin Heideggers im Zusammenhang seiner Philosophie, Stuttgart 1986; Die Philosophische Bibliothek, Hamburg 1991; Personenregister zu den Werken Ernst Cassirers, Köln 1995; zahlreiche Editionen von Goethe, J. H. v. Kirchmann, Cassirer, Heidegger und Thomas Mann.

 

———————————————————————————–

 

 

Ideengeschichte und Wissenschaftsphilosophie – Festschrift für Lutz Geldsetzer
Hrsg. v.  R. Dodel, E. Seidel and L. Steindler. 255 S. Engl. Broschur. ISBN 3-924794-35-9. € 24,-

Inhalt:
Stephan Otto: Die neuzeitliche Definition. Zur neuzeitlichen Grundorientierung der kusanischen Metaphysik
Michel Malherbe und Jean-Marie Pousseur: Bacon et l‘Université
Wolfgang Bartuschat: Descartes. Metaphysik und Meditationen
Rita Widmeier: Existenz und Gedächtnis. Erinnerung und Unsterblichkeit bei Leibniz
Franco Volpi: Kant e l‘Oriente della ragione
Giuseppe Micheli: The first English Translations of Kant
Han-Ding Hong: Der Geist der chinesischen Philosophie und das Schicksal der chinesischen Philosophen
Esther Seidel: Jüdische Philosophie und jüdisches Denken
Gregorio Piaia: Le Lumières nell storiografia filosofica frances tra Rivoluzione e Restaurazione
Mario Longo: Eduard Zeller e l‘idea di filosofia nazionale tedesca
Larry Steindler: Österreich-Ungarn zwischen englischen und französischen Philosophie- und Wissenschaftstendenzen im 19. Jahrhundert
Ulrich Charpa: Der Hellenismus, die Pilze und die Härte. Eine Notiz über die Sachhaltigkeit philosophischer Begriffe
Anne Mylott: Cells, Life Force, and Reductionism in the Botany of Matthias Jakob Schleiden
Rudolf A. Makkree: Gadamer and the Problem of how to relate Kant and Hegel to Hermeneutics
Frederick Gregory: Two Dogmas of Historiography
Lucien Braun: L‘objet de l‘histoire de la philosophie
Hardy Bouillon: How not to justify Justificationism ? On Postmodernism and Critical Rationalism
Bibliographie der Arbeiten von Lutz Geldsetzer


dialectica minora:

 

1     H. Fulda, H. H. Holz, D. Pätzold. Perspektiven auf Hegel. 94 S. Kart. ISBN 3-924794-15-4. € 12,40

 

2    D. Pätzold, A. Vanderjagt (Hrsg.). Hegels Transformation der Metaphysik. Vergriffen.

 

3    A. Vanderjagt, D. Pätzold (Eds.). The Neoplatonic Tradition. Jewish, Christian and Islamic Themes. 85 S. Kart. ISBN 3-924794-18-9. € 12,40

 

4    A. Hüllinghorst. Kants spekulatives Experiment. 128 S. Kart. ISBN 3-924794-21-9. € 14,90

 

5    H. Bakker, J. Schickel, B. Nagel. Indische Philosophie und europäische Rezeption. Mit einem Vorwort von H. H. Holz. 94 S. Kart.

ISBN 3-924794-22-7. € 12,40

 

6    W. Sierksma. Zur Ontologie des Verstandes. Das Verhältnis von Leibniz und Locke. Der Seinsstatus des Denkens. 180 S. Kart.

ISBN 3-924794-25-4. € 19,90

 

7/8  J. Zimmer. Kritik der Erinnerung. Metaphysikkritik, Ontologie und geschichtliche Erkenntnis bei Ernst Bloch. 196 S. Kart.

ISBN 3-924794-26-X. € 19,90

 

9    H. H. Holz. China im Kulturvergleich. Ein Beitrag zur philosophischen Komparatistik. 121 S. Kart. ISBN 3-924794-27-8. € 14,90

 

10    D. Losurdo (Hsrg.). Zukunft des Marxismus. 144 S. Kart. ISBN 3-924794-28-6. € 14,90

 

11    J. Zimmer. Schein und Reflexion. 134 S. Kart. ISBN 3-924794-30-8. Vergriffen.

 

12    H. Klenner. Das wohlverstandene Interesse. Rechts- und Staatsphilosophie in der englischen Aufklärung. (H. Klenner. Opuscula I).

162 S. Kart. ISBN 3-924794-40-5. € 19,90

 

13    Metschger, Th. (Hrsg.). Mimesis und Ausdruck. Vergriffen

 

14    H. H. Holz. Das Feld der Philosophie. Vorträge und Aufätze. 97 S. ISBN 3-924794-36-7. € 12,40

 

15     H. Klenner. Die Emanzipation des Bürgers. Studien zur Rechtsphilosophie der Aufklärung. (H. Klenner. Opuscula II). 135 S. Kart.

ISBN 3-924794-43-X. € 19,90

 

16    H. H. Holz. Säkulare Vernunft. Philosophie und Wissenschaft am Anfang der Neuzeit. 153 S. Kart. ISBN 3-924794-44-8. € 19,90

 

17     H. Klenner. Die Geschichtlichkeit des Rechts. Klassisches Rechtsdenken in Deutschland. (H. Klenner. Opuscula III). 168 S. Kart.

ISBN 3-924794-45-6. € 19,90

 

18    Kraft, Dieter. 
Theologie der Religionen. Eine motivanalytische Kritik.
135 S. Kart. ISBN 978-3-924794-47-2. € 19,90

 

19    Römer, Peter. Das kapitalistische Privateigentum. Sein Begriff, seine gesetzmäßige Entwicklung, sein Recht. 244 S. Kart.

ISBN 978-3-924794-49-1. € 16,90

 

20    Römer, Peter. Das Recht der Gesellschaft und der Bundesrepublik Deutschland. 241 S. Kart. ISBN 978-3-924794-51-4. € 16,90

 

21    Römer, Peter. Die Verteidigung des Grundgesetzes. 189 S. Kart. ISBN 978-3-924794-52-1. € 16,90

 

22    Römer, Peter. Wolfgang Abendroth und Carl Schmitt. 197 S. Kart. ISBN 978-3-924794-53-8. € 16,90

 

23    Römer, Peter. Hans Kelsen. 210 S. Kart. ISBN 978-3-924794-54-5. € 16,90

 

24    H. H. Holz, A. Mazzne,W. D. G. v. Behm. Marxistische Wissenschaft. Fünf Beiträge. 122 S. Kart. ISBN 978-3924794-56-9. € 14,90

 

25    Wilhelm Raimund Beyer. Der Blick in den Spiegel. Beiträge zur Rechtsphilosophie. 252 S. Kart. 978-3-924794-57-6. € 24,90

 

26    Jörg Zimmer (Hrsg.). Studien zur frühen Rezeption Walter Benjamins. 138 S. Kart. 978-3-924794-61-3. 19,90 €

¶ Inhalt:
Jan Urbich: Gegebensein und Deutung. Theodor W. Adorns frühe Benjamin-Rezeption in „Die Aktualität der Philosophie“ (1931)
Michael Weingarten: Tinte und Löschblatt. Probleme der Benjamin-Rezeption Gershom Scholems
Jörg Zimmer: Eidetische Abbreviaturen. Zur Benjamin-Rezeption von Hans Heinz Holz
Robert Caner-Liese: Das Programm einer kommenden Hermeneutik. Peter Szondi und Walter Benjamin